Evangelische Kliniken Bonn gGmbH - Brustzentrum

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Entfernung der Lymphknoten aus der Achselhöhle

Drucken

Bei jedem bösartigen Befund in der Brust ist es derzeit operativer Standard, auf der betroffenen Seite die Lymphknoten aus der Achselhöhle zu entfernen. Dies geschieht aus diagnostischen Gründen, da wir dadurch wissen, ob bereits bösartige Zellen in die Lymphbahnen eingebrochen sind. Falls dies der Fall ist bedeutet die Entfernung der Lymphknoten aber auch einen therapeutischen Schritt, da wir dadurch zusätzlich bösartige Zellen aus Ihrem Körper entfernen.

argaiv1296

Üblicherweise werden ca. 10 - 20 Lymphknoten aus den ersten beiden Lymphknotebenen im Bereich des Lymphabflusses der Brust entfernt. Die höher gelegenen Ebenen bleiben intakt, so dass heutzutage nicht mehr die Probleme mit einem dick geschwollenen Arm vorkommen (Lymphschwellungen). Unsere Patientinnen können normalerweise nach der Operation die vorher ausgeübten Tätigkeiten wieder ausführen (einschließlich Fenster-Putzen, Tennis-Spielen...). Bei Brust erhaltendem Vorgehen wird dabei ein zusätzlicher kleiner Schnitt am Rande des großen Muskels in der vorderen Achselhöhlenfalte angelegt.

Vielleicht haben Sie bereits vom „Sentinel Lymph Node“ (SLN) oder „Wächterlymphknoten“ gehört: Wir kennen heute den Lymphabfluss der Brust genau. In den meisten Fällen sammeln sich die Lymphgefäße in einem Lymphknoten bzw. einer Lymphknotengruppe. Diese dient sozusagen als Wächter um ein weiteres Verteilen der Zellen zu verhindern. Ein Überspringen des Wächters gibt es kaum. Das bedeutet, dass es genügt, nur diesen „Wächter“ bzw. die „Wächtergruppe“ zu entfernen. Dadurch kann das Ausmaß der Operation weiter minimiert werden. Mögliche Probleme im betroffenen Arm (Wassereinlagerungen, Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, Missempfinden..) werden dadurch deutlich gesenkt.

Wir wenden diese Technik im Johanniter-Krankenhaus Bonn seit vielen Jahren an und können dadurch zunehmend auch den Schritt der Lymphknotenentfernung minimieren. Auch Im Marien-Hospital Euskirchen wurde die „Wächterlymphknoten-Entfernung“ zum Standard.

Verzichten müssen wir auf dieses Verfahren, wenn der Knoten in der Brust zu groß ist, wenn mehrere Knoten vorhanden sind oder wenn wir bei der Tastuntersuchung oder im Ultraschall Lymphknoten darstellen könne und somit bereits der Verdacht auf einen Lymphknotenbefall vorliegt.